• Kirsten Bartel

Impfung gegen das West-Nile-Virus

Letztes Jahr wurde das West-Nile-Virus bei Pferden und Vögeln im Osten Deutschlands und in Bayern nachgewiesen. Man geht davon aus, dass das Virus über seinen natürlichen Reservoirwirt, die Vögel, bereits deutlich weiter verbreitet ist. WNV wird über Mücken auf Pferde und auch Menschen übertragen. Die meisten Pferde erkranken subklinisch, das heißt ohne offensichtliche Krankheitserscheinungen, jedoch kommt es bei manchen Tieren (ca. 8%) zu Nervenschädigungen und sogar Todesfällen. Die ständige Impfkommission Veterinärmedizin empfiehlt eine Impfung bei Tieren in den betroffenen Gebieten oder Pferden, die im Lauf der Mückensaison in diese Gebiete reisen. Ab März steht uns der Impfstoff zur Verfügung. Die Grundimmunisierung erfolgt wie bei anderen Impfungen im Abstand von 4-6 Wochen, dannach im jährlichen Abstand. Weitere Information erhalten Sie hier.